Zahnklinik Hansaring & Zahnmedizinisches Zentrum Rodenkirchen & Zahnzentrum Zülpicher Platz

Zahnimplantate - künstliche Zahnwurzeln


Zahnimplantate - Das Gebiet der Implantologie

Die Implantologie ist ein Teilgebiet der Zahnheilkunde, welches sich mit dem Einsetzen von Zahnimplantaten in den Kieferknochen befasst. Aufgrund der Verwendbarkeit als Träger von Zahnersatz übernehmen Zahnimplantate die Funktion einer künstlichen Zahnwurzel. Um verlorengegangene Zähne zu ersetzen, als Folge von Karies oder Parodontose (Zahnfleischschwund), wird das meist schraubenförmige Implantat in den Kieferknochen eingepflanzt, wo es dann mit dem Knochen verwächst und die gleiche Funktion wie die natürliche Zahnwurzeln übernimmt. Beim Aufbau eines Zahnimplantates wird zwischen dem Implantatkörper, der in den Knochen eingebracht wird und den Aufbauteilen, an welchen die Halteelemente für Prothesen oder Kronen befestigt werden, unterschieden. Ebenfalls verwendet werden auch einteilige Implantate, bei denen das Verbindungselement zum Zahnersatz in einem Stück mit dem Implantatkörper verbunden ist.


Geschichte der Implantologie

Implantate werden seit rund 40 Jahren in der Zahnheilkunde eingesetzt. Auf der Suche nach dem optimalen Wirkstoff kommen unterschiedliche Materialien, zum Beispiel Keramik, zum Einsatz. In den letzten 30 Jahren der schnell voranschreitenden implantologischen Forschung hat sich Titan als das Material für fast alle zahnärztlichen Implantate durchgesetzt.


Zahnimplantate aus Keramik

Seit Ende der 80er Jahre wurden Keramik-Implantate aufgrund von negativen Eigenschaften nicht mehr eingesetzt. Mittlerweile erleben sie aber durch das hochfeste Zirkoniumoxid-Keramik eine Renaissance. Das Zirkon-Zahnimplantat ist extrem bruchstabil und biologisch bestens verträglich. Ein weiterer Vorteil ist das Aussehen, Zirkon-Zahnimplantate kommen der natürlichen Zahnfarbe deutlich näher.

Detaillierte Fragen z.B. zur Verträglichkeit, den Kosten uvm. beantworten wir Ihnen sehr gerne in einem persönlichen Gespräch.

Termin vereinbaren


Notwendigkeit und Art der Implantologie

BOI (basal osseointegrierte Implantate) und Diskimplantate nehmen eine Außenseiterrolle ein. Wegen ihrer Form werden sie, im Gegensatz zu allen schraubenförmigen Zahnimplantaten, von der Seiten in den Knochen eingebracht. Laut Herstellerangaben liegen die Vorteile dieser Typen in der

Möglichkeit der Sofortbelastung aufgrund der breitbasigen Implantat-Abstützung, hierdurch soll auch ein Implantathalt bei geringer Knochenhöhe ermöglicht werden.

Seit einigen Jahren werden auch immer mehr Durchmesser-reduzierte Implantatformen eingesetzt. Bei Mini-Implantaten handelt es sich aus Stabilitätsgründen um einteilige Implantate, bei denen das Halteelement für die Prothese schon, oft in Form eines Kugelkopfankers, eingebunden ist. Bei der Fixierung von Vollprothesen zeigen die Mini-Implantate gute Resultate. Gegenüber den herkömmlichen Implantaten erhält der Patient bei dieser Variante eine sofort festsitzende Prothese. Auch die Langlebigkeit der „Kleinen“ ist als gut einzustufen.

Generell wird die Versorgung jeder Art von Zahnlücken oder Zahnlosigkeit mit Implantaten angeboten. Die verwendeten Zahnimplantate sind meist schraubenförmig, in verschiedener Länge und Durchmesser.

Je nach individueller Quantität und Qualität des für die Implantate vorgesehenen Knochenareals werden Art, Form und Größe der Implantate ausgesucht. Ihre Position und Neigung wird - falls erforderlich - mit Hilfe dreidimensionaler Bildanalysen, Modellen und Modelloperationen bestimmt.

Nur bei Patienten mit bestimmten Allgemeinerkrankungen muss vor einer eventuellen Operation Kontakt mit dem behandelnden Hausarzt aufgenommen werden; ansonsten ist im Prinzip bei jedem Patienten eine Implantation möglich.

Der jeweilige operative Aufwand kann jedoch sehr unterschiedlich sein und von einer einfachen Operation, vergleichbar mit einer komplizierten Zahnentfernung, bis zur aufwendigen Knochentransplantationen reichen. Die Implantation findet entweder in Lokalanästhesie oder in Allgemeinnarkose statt, ist aber in beiden Fällen in unserer Zahnklinik durchführbar.

Detaillierte Fragen z.B. zur Verträglichkeit, den Kosten uvm. beantworten wir Ihnen sehr gerne in einem persönlichen Gespräch.

Termin vereinbaren

Gelegentlich sind Voroperationen nötig: Im Falle eines Knochendefizites erfolgt je nach lokalem Befund der Kieferaufbau entweder mit künstlichem Knochen, Membrantechnik, Distraktionsosteogenese, Knochentransplantation aus einer anderen Mundregion oder in Extremfällen mit Transplantaten vom Beckenkamm.

  • Kaufunktion und Ästhetik wie bei den eigenen Zähnen
  • fester und sicherer Prothesenhalt
  • Erhalt des Knochens
  • Schonen gesunder Zähne (müssen nicht geschliffen werden)
  • verbesserter Halt und Entlastung eigener Zähne
  • sehr gute Therapie bei Zahnverlusten durch Zahnfleischentzündungen
  • risikoarmer Routineeingriff
  • für Allergiker geeignet
  • in Bezug auf die lange Haltbarkeit sind Implantate kostengünstig

Bei erfahrenen Implantologen und modernen Implantat-Systemen liegt die Einheilrate bei deutlich über 95%. Wissenschaftliche Studien der letzten 25 Jahre belegen eine sehr hohe Erfolgsquote. Nach einer erfolgreichen Einheilung sind nach 10 Jahren rund 90% der Implantate noch in Funktion. Werden Implantate korrekt gepflegt und nicht überlastet, können sie ein Leben lang halten. Wegen der besseren Knochenqualität ist die statistische Erfolgsquote im Unterkiefer höher, als im Oberkiefer. Im Vergleich haben herkömmliche Brücken eine Erfolgsquote von ca. 80% nach 10 Jahren und Kronen von 70–75%. Fazit: In puncto Langlebigkeit sind Implantate dem herkömmlichen Zahnersatz überlegen. Und auch die Unversehrtheit der eigenen Zähne wird durch Implantate geschützt, was die Implantattherapie zur Stütze der Mundgesundheit macht. Festsitzende Implantate sind wartungsarm und aus diesem Grund auch gegenüber von hochwertigen herausnehmbaren Zahnersatzlösungen als langfristig wirtschaftlicher (preiswerter) einzustufen. Die Haltbarkeit eines Implantates wird durch die Knochenmenge und -qualität, die Schwierigkeit des Eingriffes, der Belastung, Pflegebarkeit, dem Gesundheitszustand des Patienten, der Mundhygiene und Erfahrung des Implantologen bestimmt.

Detaillierte Fragen z.B. zur Verträglichkeit, den Kosten uvm. beantworten wir Ihnen sehr gerne in einem persönlichen Gespräch.

Termin vereinbaren

Die Kosten für Zahnimplantate hängen von den verwendeten Materialien, der Schwierigkeit der Operation und den zahntechnischen Leistungen ab. Patienten haben dabei auch die Wahl zwischen einfacheren und aufwendigen Leistungen. Die Eigenanteilskosten sind immer abhängig von dem jeweiligen Versichertenstatus: private oder gesetzliche Krankenkasse  und eine eventuelle Zusatzversicherung. Gesetzliche Patienten erhalten einen Festzuschuss – in Abhängigkeit von der jeweiligen Kiefersituation.

Dabei werden nicht die Implantate an sich (reine Privatleistung), sondern der gefertigte und eingesetzte Zahnersatz bezuschusst.

Nach der Implantation ist je nach lokalem Knochenbefund und Kieferregion eine funktionelle Einheilphase von 1 bis 6 Monaten erforderlich. Im zahnlosen Unterkiefer ist auch eine Sofortversorgung in der ersten Woche der Implantateinbringung möglich. Prinzipiell ist aber stets das Tragen eines Zahnersatzes vorgesehen, sieht man in gewissen gravierenden Fällen von der ersten Woche nach der Operation ab.

Die Anfertigung der Zähne erfolgt entweder durch den zuweisenden Zahnarzt, oder falls dies nicht möglich ist,  durch einen erfahrenen Prothetiker im Team der Zahnklinik Hansaring in Köln und im klinikeigenen Labor. Spätere Kontrollen sind halbjährlich bis jährlich erforderlich.

Wie auch die eigenen Zähne, müssen Implantate gut gepflegt werden.

Auch hier gilt: elektrische Zahnbürsten putzen besser als Handzahnbürste.

Durch einen zu starken Putzdruck, besonders bei zu häufigen bzw. zu lang dauernden Anwendungen, kann sich Zahnfleisch zurückziehen und sogar Zahnhartsubstanz kann durch ein zu starkes Putzen abgetragen werden. Die Häufigkeit des Putzens ist weniger von Bedeutung als die Effektivität. Eine gezielte Putztechnik mit den geeigneten Hilfsmitteln, wie zum Beispiel Zahnzwischenraumbürsten und Zahnseide, führt zum gewünschten Ergebnis. Dauerndes "Scheuern" oder die falsche Anwendung von Hilfsmitteln sind eher schädlich.


Implantologie in Köln

Das Verfahren befasst sich mit dem Einsetzen von künstlichen Wurzeln in den Kieferknochen. Diese Zahnwurzeln werden als Implantate bezeichnet. Durch die Implantologie können Zahnlücken geschlossen werden ohne die Erfordernis der Schädigung benachbarter Zähne. Sie bietet eine schonende und ästhetisch ansprechende Alternative zu den herkömmlichen Zahnbrücken und Prothesen. Zahnimplantate sind somit ein dauerhafter und festsitzender Zahnersatz.

Das Angebot in unserer Praxis in Köln umfasst das gesamte Spektrum der Implantologie nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Unsere Zahnimplantate sind perfekt an die umliegenden Zähne angepasst und zusammen mit der abschließenden Zahnkrone für den Laien nicht von echten Zähnen zu unterscheiden.


Voraussetzungen für eine Behandlung in Köln

Um einen Zahnimplantat einsetzen zu können, ist eine ausreichende Dichte des Kieferknochens Voraussetzung. Wir messen die Knochendichte in unseren Räumlichkeiten und können im Fall einer zu geringen Dichte meist einen Knochenaufbau ermöglichen. Wir beraten Sie gerne individuell zu den entsprechenden Möglichkeiten. Insgesamt sollten vor einer Behandlung eventuell kariöse Zähne therapiert und eine Erkrankung des Zahnfleischs ausgeschlossen werden. Eine umfassende professionelle Zahnreinigung ist zur Gewährleistung eines bakterienfreien Zustands wesentlich.


Ablauf der Implantologie

Nach den vorbereitenden Maßnahmen und ausführlichen Vorgesprächen erfolgt die Behandlungsplanung. Wir setzen das Implantat – beziehungsweise im Bedarfsfall die Implantate – ambulant in unserer Praxis in Köln ein. Eine örtliche Betäubung ist hierfür ausreichend. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit einer Vollnarkose, die wir vor allem Menschen mit größerer Zahnarztangst empfehlen. Bitte fragen Sie hierzu gerne nach, wir unterstützen Sie bei Ihren individuellen Wünschen. Das Zahnimplantat wird am Computer genau vermessen und im Rahmen der Schlüsselloch-Technik eingesetzt. Es benötigt einige Monate für den Prozess des Einwachsens und Einheilens. Je nach Verfahren (in einem oder zwei Schritten) erfolgt ein provisorischer Aufbau oder ein Überdecken des Implantates mit dem Zahnfleisch. Nach der Einheilzeit wird das Provisorium entfernt und die neue Zahnkrone kann auf dem Implantat befestigt werden.


Nach oben


Incognito

Die Welldent Zahnklinik ist zertifiziert für Incognito.

Zertifizierter INVISALIGN® Behandler - Logo
Logo Kennst-du-einen?
Logo Zahnlueckenkids.de
Impressum  Ι  Sitemap